Die Keimzeit-Crew „entert“ den Untergrund

Der Keimzeitliche Tourplan wies am Vormittag nach dem dritten diesjährigen Konzert eine kleine Zeitlücke auf, welche Dirk Tscherner, wie schon oft zuvor, gern dazu nutzte, mit interessierten Bandmitgliedern auf historischen Pfaden zu wandeln und interessante Orte zu entdecken. Wir waren eingeladen uns der Gruppe anzuschließen und nahmen diese Gelegenheit gerne wahr.

In einem, der Bergbautradition verschriebenen Städtchen, fiel die Wahl auf das Besucherbergwerk „Markus Röhling“, in nur 3 km. Entfernung.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Share Button

Die Kommentare sind geschlossen.