SVZ: Kling Klang am Pazifik

SVZ: BÜTZOW – “Ich hatte eigentlich vor, nach Bützow zu fliegen”, erklärt Duwensee. Das amerikanische Einwanderungsrecht hielt ihn ab: Er warte auf eine Arbeitserlaubnis; erst dann dürfe er die USA wieder betreten. Pech. Dafür ist er stolz auf ein handsigniertes Keimzeit-Poster von der vergangenen Tour der Band, das ihm Dieter Lübbe, Wirt der Gaststätte “Zum Seesack” besorgt habe. “Es wird mit großer Wahrscheinlichkeit das einzige handsignierte Keimzeit-Poster an der Westküste sein”, so Duwensee. Für die SVZ-Leser hält er es vor dem Pazifischen Ozean hoch und grüßt seine Heimat.

Maik Duwensee

Maik Duwensee grüßt seine Heimatstadt Bützow: Zum Keimzeit-Konzert kann er leider nicht aus San Diego, Kalifornien, anreisen. Dafür ist er stolz auf ein handsigniertes Poster: “Das wahrscheinlich einzige an der Westküste.” privat

Vor fünf Jahren nahm Maik Duwensee die Leidenschaft für Keimzeit mit über den großen Teich. Dort höre er die Songs vor allem über seinen I-Pod, hat z.B. einen Kollegen aus Belgien angesteckt: “Er war begeistert und hat mir am nächsten Tag vieles über Keimzeit erzählt, das ich noch gar nicht wusste.” Der Belgier hatte prompt im Internet geforscht.

Das erste Keimzeit-Konzert erlebte Duwensee Mitte der 90-er in seiner Heimatstadt: im Bützower Gesellschaftshaus. “Bei Live-Konzerten ist Keimzeit kaum zu schlagen”, sagt er. Vor allem die Nähe zum Publikum gefalle ihm gut: “Runter von der Bühne und mit den Fans erzählen – und vielleicht ein Bier trinken.” Sein Wunsch: In der Alten Badeanstalt sollten das ganze Jahr über Konzerte stattfinden.

Maik Duwensees Lieblings-CD ist das Live-Album “Nachtvorstellung”. “Es hat mich mal bei 38 Grad im Schatten über den Interstate 5 (eine Autobahn) von San Jose nach San Diego gebracht”, erklärt er. In einem 24 Jahre alten Mercedes Kombi und mit Kanu auf dem Dach.

Zu gern würde Maik Duwensee beim Konzert in Bützow sein, in der Alten Badeanstalt habe er sein schönstes Konzert erlebt. Wäre er hier, würde er sich einen der älteren Songs “Nathalie”, “Maggie” oder “Kling Klang” wünschen.

SVZ fragte bei Keimzeit nach. “Das bekommen wir auf die Reihe”, sagte gestern Manager Dirk Tscherner. Er hat für Maik Duwensee noch eine besondere Überraschung parat: Der Keimzeit-Fanklub werde das Wunsch-Lied und einen Gruß der Band in Bützow filmen. “Dann werden wir ihm eine CD oder ein Video zuschicken.” Exklusiv in die Staaten.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

CAPTCHA-Bild

*

http://www.elektrofeld.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif  http://www.elektrofeld.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif  http://www.elektrofeld.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif  http://www.elektrofeld.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif  http://www.elektrofeld.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif  http://www.elektrofeld.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif  http://www.elektrofeld.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...