…auf ins Jubiläumsjahr

…auf zur Burg…das KAQ lud in den Fläming…

…everywhere we go…we always take the weather with us…so ähnlich könnte man meinen, wenn man zum KEIMZEITlichen Jahresbeginn vom diesmal fast komplett angereisten „Harten Kern“ mit „ ach die Fröhlichs sind da, der Regen ja auch …“ begrüßt wird. Ja, da müssen wir dran arbeiten, aber bei der freudigen Erwartung auf das für uns erste Konzert unserer Band in diesem Jahr und dem damit unweigerlich verbundenen Gefühl, dass dieses Konzert einer Woche Urlaub gleich kommen wird, spielten ein wenig Nass von oben und ungemütliche Herbsttemperaturen ja gar keine Rolle…oder???

Mit zwei angeheuerten KEIMZEIT-Konzert-Neulingen ( ein perfektes Weihnachtsgeschenk ) enterten wir das erste Mal die wunderschön anmutende Burg Rabenstein. Nachdem wir uns im Burgrestaurant gestärkt und die Begrüßungszeremonie mit Freunden und der Band absolviert haben, gings in der Rittersaal um dort noch ein kühles Blondes vorm Konzert genießen zu können und das ein oder andere Schwätzchen zu pflegen.

Aus der ersten Reihe durften wir den Klängen heute folgen, danke Dirk, der Saal im Übrigen bestimmt ausverkauft, schätze mal so 150 Leute.
Los gings mit nem „Guten Beispiel“, vorgetragen von Musikern, die mit guten Beispiel voran gingen und uns mit ihrer hervorragenden Laune in den Bann zogen, gute Laune, die uns vom ersten Ton an wieder mal in die KEIMZEIT-Blase eindringen ließ, in der wir auch nach ein paar Tagen immer noch zu stecken scheinen.

Danach begegnete uns das „Traurige Kind“ auf der Bühne, gefolgt vom „Schwein“, das alles alleine aufrisst und nichts übrig lässt.

Nun eines der Highlights des Abends. Ein neuer Song…und was für einer! Es gibt Lieder, in die muss man sich erst reinhören, „Mitten im Fluss“, so heißt das neue Werk, ist keines dieser Lieder, nein, das geht sofort ins Ohr. Und was für ein wahrer Text verbirgt sich darin, ja, wer es einmal bis zu Mitte geschafft hat, der schafft es auch weiter bis zum Ziel, kein Grund umzukehren. Glückwunsch schon mal zu diesem Song, wir hoffen, der ist auch auf dem neuen Album „Kolumbus“ drauf……Vorfreude überkommt uns!

Dann fuhr „Björk on bike“ durch den Abend. Rudi, hoffentlich presst man Deine Stimme öfters mit Deinen Songs in Norwegen auf die neue KEIMZEIT-Akustik-Scheibe, wir würden es uns wünschen, weil Dein Gesang uns jedes Mal sehr berührt.

Dann war der „Big Brother“ watching us. Heute Abend fuhr der „Nachtzug nach Sofia“ jedoch nicht, anstelle dessen stellte uns Norbert nun den „Winterstraum“ vor, eine kleine poetisch gelesene Anekdote aus der eigenen Feder, der er darauf „Frischen weißen Schnee“ rieseln ließ. Auch „Rosetta“ fand ihre „ Bunten Scherben“ „Dieses Mal“ wieder, als es genau in dieser Reihenfolge weiterging. Norbert wollte nun schon den Klang der Liebe („In the mood for love“) anstimmen, als Gabriele ihn freundlich darauf hinwies, dass jetzt wohl erst ne Rechenaufgabe zu lösen war.

Ja liebe Kinder in der ersten Reihe, auch wenn Ihr vielleicht gerade diese Lied von KEIMZEIT mitsingen könnt, so rein mathematisch gesehen, also wenn Euch der Lehrer in der ersten Klasse fragt, ist 2 und 2 dann wirklich 4 und nicht „22“…oder Ihr sagt einfach, der Norbert Leisegang „schrob“ ;-), dass es 22 macht und schiebt ihn dann einfach als Übeltäter vor ;-), auch, was den Präteritum von „schreiben“ betrifft…hihi

Mit dem heiter fröhlichen „Quizas“ verabschiedete sich das wirklich gut aufgelegte Quartett in die Pause, Gelegenheit, bei einem Bierchen oder Gläschen Wein weiter zu plaudern.

An dieser Stelle auch noch ein großes Kompliment an Gabriele, die uns wieder und wieder mit ihrer graziösen, heiteren und belebenden Art, die Geige zum Erklingen zu bringen, fasziniert, und die die instrumenttechnisch geänderten Bedingungen an diesem Abend ( die Pauke stand aufrecht, und musste mit der rechten Hand von der linken Seite aus „bedient“ werden !!! ) bravourös meisterte. Auch auf ihren Part auf dem neuen Akustik Werk freuen wir uns besonders.

Das „Sympatique“- Megaphon geleitete und in den zweiten Teil des musikalischen Abends. Wenn man nur französisch könnte…wir hatten ja zu Schulzeiten noch die „Freude“, dem Russischen zu huldigen, mui gawarimm pa russki, mui nje paniemaju frantschuski …

Eine wiederum sehr schöne, gelesene Geschichte aus Norberts Feder erzählte uns vom alten Mann, der sich mit nem „Sofa“ vergleicht, welches einsam, gealtert und abgewetzt mit ausgeleierten Federn in der Ecke steht…aber hört doch selbst beim nächsten Konzert….

Nun sagte der „Seltsame Vogel“ noch lange nicht Lebewohl mit „Great Farewell“, nein, erst stach „Columbus“ noch in den Ozean. Der General“Streik“ folgte auf den „Wichita Lineman“ und „Maggie“ entging dem „Projektil“ nur, weil sie davor auftreten durfte. Nach dem Danke von Norbert an alle, die diesen wirklich sehr gemütlichen Abend möglich gemacht haben, der Produzent von „Kolumbus“ muss wohl auch zugegen gewesen sein, endete das Konzert mit unserem „So“genannten Lieblingslied, ohne es, ginge es für uns auch irgendwie gar nicht, es würde was fehlen. Natürlich folgten noch die Zugaben, wobei die mir vorliegende Setlist des Abends mit der tatsächlich gespielten Reihenfolge nicht übereinstimmen dürfte, aber Spontanität muss ja auch sein.

Der „Löwe“, gesungen mit ein klein wenig Hilfe der Kiddies in der ersten Reihe und ersatzweise von den Erwachsenen, fuhr noch nach „Singapur“, Rudi setzte der Liebe Grenzen mit „Limit to your love“, übrigens mein ( Matthias ) persönlicher Akustik-Favorit überhaupt, und der Abend „Kling Klang“te dann endgültig mit dem wohl bekanntesten Song („..ach daaas ist KEIMZEIT ?!?…“) leider schon aus.

Schön wars, sehr entspannend, der Vergleich mit einer Woche Urlaub hinkt nicht…dieses Mal irgendwie besonders…einen eben perfekter Start ins neue KEIMZEIT-Jahr für uns.

So freuen wir uns auf noch einmal Akustik- Genuss bei Manni in Neuruppin, leicht getrübt von dem Gedanken, dass es dann erstmal ne kleine Pause bis 2013 geben wird….aber dann…

Nun noch schnell die Taschentücher eingepackt und ab nach Leipzig, der Tourabschluss vom „Club der Toten Dichter“ steht an, Spatzi meinte bereits, es wird traurig…sehen wir mal.

Seid alle lieb gegrüßt! Und bis zum nächsten Konzert!

Bericht und Fotos: Die Fröhlichs

Share Button

4 Kommentare von "…auf ins Jubiläumsjahr"

  1. Lars und Katrin's Gravatar Lars und Katrin
    28. Januar 2012 - 23:20 | Permalink

    Liebe Fröhlichs!
    Danke für diesen wundervollen schönen Bericht! Ach ja es war wirklich ein sehr sehr schöner Abend, wir hätten es nicht schöner formulieren können.
    Ist doch immer wieder schön, wenn wir alle aufeinander treffen und gemeinsam genießen können. Wir hoffen, wir treffen Euch auch in Meiningen.
    Liebe Grüße von Lars und Katrin
    aus dem heut verschneiten Berlin – wo einem doch gleich “frischer weißer Schnee” im Ohr klingt!

  2. Angela's Gravatar Angela
    30. Januar 2012 - 11:52 | Permalink

    …ach, diese heiteren – nein Fröhlichen! – Worte mag ich auch sehr.

  3. 30. Januar 2012 - 21:34 | Permalink

    Nun, dann von mir auch noch ein herzliches Dankeschön für den lebhaften Einblick in den Beginn des neuen Keimzeitjahrs. Leider hat es bei mir dienstlich nun doch nicht geklappt dabei zu sein. Manchmal muss man halt auch verzichten.
    Ich hoffe, wir werden uns alle dann in Meiningen wiedersehen. Freue mich jetzt schon drauf.

Schreibe einen Kommentar

CAPTCHA-Bild

*

mehr...